Die Kunst, eine punktgenaue Positionierung zu finden

Deshalb braucht die Apotheke eine "Positionierung"

Die Positionierung im Marketing bezeichnet das gezielte, planmäßige Schaffen und Herausstellen von Stärken und Qualitäten, durch die sich die Apotheke in der Einschätzung der Kunden  klar und positiv von anderen Apotheken im Umfeld unterscheidet. Ziel ist es, durch die eigenen Stärken (Wettbewerbsvorteile) ein Präferenz als bevorzugte Apotheke (nennen wir es Lieblingsapotheke) bei der Bevölkerung im Einzugsgebiet zu schaffen. Diese Präferenz des Apothekenkunden wird weniger durch die Sachebene ( fachgerechte Beratung, breites Sortiment, gute Preise ) beeinflusst, als vielmehr durch den emotionalen Bereich bestimmt. Bedenkt man, dass 80-90 % der Entscheidungen unterbewusst erfolgen, so zeigt sich darin die Bedeutung von Kaufmotiven und Emotionen für die Positionierung einer jeden Apotheke.

LOMA beschäftigt sich daher eingehend mit dem Thema Neuromarketing als Basis für die Erarbeitung eines emotional geprägten Positionierungsansatzes für Apotheken.

Die emotionale Positionierung

In der Apothekenpraxis werden häufig folgende Positionierungen genannt;

  • Preisaktive Apotheke
  • Qualitätsapotheke
  • Beratungsapotheke
  • Senioren-Apotheke
  • Mutter-Kind-Apotheke
  • Familiengerechte Apotheke
  • Generationenübergreifende Apotheke
  • Discountapotheke
  • Die menschliche Apotheke
  • Indikationsapotheke
  • Natur und Umweltapotheke
  • Frequenzapotheke mit besten Einkaufs- und Parkmöglichkeiten
  • Die kundennahe Apotheke
  • Avie Apotheke
  • DocMorris Apotheke
  • Easyapotheke

Bei all diesen Beschreibungen fehlt jedoch der emotionale Bezug, sprich das Kaufmotiv des Apothekenkunden.

Beispiel:

Natur-Umweltapotheke. Die Apotheke hat sich spezialisiert auf Sortimente, die eher ohne Chemie, Allergene oder dgl auskommen. Man schafft sich dadurch einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb.

Inwieweit hat sich die Apotheke aber mit Thema beschäftigt, welche Kunden aus welchen Gründen und Emotionen gerade diese Sortimente bevorzugen? Aus welchen Motiven kaufen gerade diese Kunden bevorzugt diese Sortimente?

 Diese Kunden streben nach Fürsorge (Motiv) für Ihre Kínder und kranken Eltern, suchen Produkte zur Nachhaltigkeit der Umwelt, eher mit Regionalitätsbezug, sind offen in der Kommunikation etc. 

Die Apotheke positioniert sich im Beispiel durch ein Leistungsversprechen der Fürsorge, das durch konkrete Konzepte und insbesondere durch den Umgang der Mitarbeiter mit dem Kunden eingelöst werden muss.

Positionierung ist aber nicht alles. Denn sie ist lediglich die Leitlinie,an der sich die Konzepte und die Maßnahmen orientieren, die in der Apotheke sukzessive durchgeführt werden müssen.

Aber sie ist auch nicht weniger, denn nichts ist ohne eine marktgerechte Positionierung.

Nutzen Sie unsere Erfahrungen.

Wir erarbeiten gerne eine marktgerechte und schlagkräftige Positionierung Ihrer Apotheke. Sprechen Sie uns an.